Wassermann 20.01-18.02 - Almutina - Horoskope-Info

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Psychologisches Portrait
Wie die alte indische Weisheit lernt, befindet alles in der Welt in einem von drei Zuständen (Trimutri): Schöpfung, Gestaltung und Zerstörung. Dementsprechend auch jedes von den vier Elemente sind in der Welt in drei Zuständen vertreten, die mit Sternzeichen symbolisiert sind.
Feuer-Dreieck sind Widder, Löwe und Schütze, Erde-Dreieck sind Stier, Jungfrau und Steinbock, Luft-Dreieck sind Zwillinge, Waage und Wassermann, Wasser-Dreieck sind Krebs, Skorpion und Fische.
Zur Zone der Schöpfung gehören- Widder, Stier, Zwillinge und Krebs. Sie heißt noch Brahmazone: Brahma -der Gott der Schöpfung der Welt. In der Zone der Schöpfung darstellen die Zeichen den anfänglichen noch groben, aber dafür unbefangenen, leuchtenden und offenherzigen Ausdruck entsprechenden Elemente.
Zur Zone der Gestaltung gehören Löwe, Jungfrau, Waage und Skorpion.  In der Zone der Gestaltung darstellen die Zeichen die stärkste und ausgeprägte Erscheinung der Elemente. Hier sind schon die Elemente sich bewusst. Die Zone Wischnu - der Gott-Wachmann der Welt.
Zur Zone der Zerstörung gehören Schütze, Steinbock , Wassermann und Fische. Das ist Zone Schiva -der Gott- Zerstörer der Welt.  In der Zone der Auflösung zeigen sich die Elemente viel feiner.

                                                              Wassermann.
Element - Luft, Zone der Auflösung, stetiges Kreuz, Leiter - Uran und Saturn, in Einsperrung - Sonne, kulminiert Merkur, im Fall - Pluto.
Zone der Auflösung gibt uns zum Teil ideale Erscheinung der Elemente; im Hinblick zu Luftelement bedeutet es nicht einfach Klugheit und Kommunikation sondern Superklugheit und Superkommunikation, also die Andeutung auf das, wie diese Qualitäten in Kosmos dargestellt sind oder wie sie in der Zukunft sein werden.
Mensch - Wassermann.
Wassermann (und Krebs) - ist das geheimnisvollste Zeichen von dem Sternkreis, obwohl (im Unterschied zu Krebs) er das gar nicht meint.Von Wassermänner wird gesagt, dass sie Abgesandte aus der Zukunft sind, oder Agenten von den UFOs; ohne darüber zu diskutieren muss man doch sagen, dass für diese Behauptungen gewisse indirekte Gründe gibt.
Für den Wassermann ist große Kühle und Abgeschiedenheit von der Welt charakteristisch; hauptsächlich interessieren ihn mentale Ideen, aber die Menschen - nur insofern sie seine Ideen aufnehmen. Wenn die Zwillinge die Information horizontal von Mensch zu Mensch weiterleiten, benutzt der Wassermann die vertikale Verbindung von Himmel zu Erde, das heißt die Ideen kommen zu ihm direkt aus dem Kosmos. Deswegen sind die Hauptprobleme des Wassermanns sehr spezifisch, nur für ihn eigen und sind den übrigen Kreiszeichen nicht verständlich.
Erstes Problem des Wassermanns ist die Dechiffrierung zu ihm gekommener (als Aufleuchtung oder Offenbarung) Information - Idee, Gedanke, Impuls. Es ist ziemlich kompliziert, weil für eine adäquate Aufnahme neuer Idee immer Erschaffung einer speziellen symbolischen Sprache benötigt wird, die der Wassermann noch nicht beherrscht (oder die noch nicht gibt). Normaleweise aufnimmt der nichtvorbereitete Wassermann die Information aus dem Kosmos auf der allgemeinen (nicht spezifischen) symbolischen Sprache, ohne die genaue Bedeutung der gekommenen Symbole zu wissen, manchmal ohne sie zu verstehen und manchmal nur ahnen, was es ist. Deswegen ist die erste Hauptaufgabe des Wassermanns - Erarbeitung (im Dialog mit dem Egregor) einer adäquaten Sprache, mit dessen Hilfe er selbst und durch ihn auch die übrige dankbare Menschheit verstehen kann um was es geht und welche Information versucht der Kosmos dem Wassermann übergeben. Aber dafür braucht man nicht wenig Anstrengungen und aufrichtigen Wunsch alles zu klären, was nicht allen Wassermänner eigen ist. Deswegen ziemliches Teil von ihnen läuft in der Welt herum, spricht merkwürdige unverständliche Sachen, predigen abstrakt fantastische Ideen, die ganz roh sind, was sie auch sehr gut fühlen. Unentwickelter Wassermann denkt ungefähr so: „Meine Sache ist die Vermutung aussprechen und dann kommt einen talentierter Mensch und entwickelt sie in Entdeckung“.
Fehler dieser Aussage besteht darin, dass einen begabter Mensch, der fähig ist auf Grund dieser unverarbeiteter Idee eine Entdeckung zu machen, wird sie auch ohne Wassermannshilfe machen und der letztere hat schon den Schlüssel bekommen und ihn umdrehen muss er (karmisch) selbst. Das bedeutet nicht, dass der Wassermann sich mit der Umsetzung seiner Entdeckungen ins Leben beschäftigen muss; seine Sache ist - eine neue adäquate für seinen Informationskanal Sprache erarbeiten und mit ihrer Hilfe eine genaue mentale Konstruktion erschaffen, die seine Offenbarungen für die Menschen verständlich macht. Danach verliert der Wassermann die Interesse zu dieser Idee, wie zu banaler und beginnt sich für die nächste interessieren.
Zweite Aufgabe des Wassermanns - Suche nach dem richtigen Adressat für seine Ideen. Das Problem besteht darin, dass die Gesellschaft noch nicht bereit ist für seine Ideen, weil sie aus weit entfernter Zukunft kommen und sind nicht unmittelbar zu realisieren, oder versteht sie der Wassermann selbst nicht gut genug (am häufigsten beides). Als Luftzeichen muss der Wassermann karmisch seine Ideen weitergeben und nicht nur eine adäquate symbolische Sprache entwickeln um sie auszudrücken, sondern auch jemanden die Sprache anlernen und seine Kenntnisse (genauer - den beherrschten Informationskanal) weiter geben und das kann nicht so einfach werden und die Wassermannsaufgabe ist es eine genaue Sprache zu entwickeln, die verständlich und bequem nicht nur für ihn und den Egregor, sondern auch für die potenzielle Schüler ist. Deswegen kommt entwickelter Wassermann, der sich regulär in Räumen (besonders mentalen) befindet, die für übrigen Zeichen nicht erreichbar sind, immer nach übersehbarer Zeit zurück auf die Erde und aufmerksam verfolgt in diesem Moment vorhandenen mentalen Interessenkreis und Problemen, damit seine Ideen und die symbolische Sprache mit ihnen abgestimmt werden.
Unentwickelter Wassermann
dagegen strebt zu Unterstützung und Verstärkung seines Informationskanals und ihn kümmert nicht, dass der Umkreis ihn schlecht versteht, halten ihn für exzentrisch oder leicht irrsinnig. Mental ist er sehr unabhängig und oft stur, womit er unbewusst die stabile Arbeit seines am Anfang schwachen Kanals unterstützt, als Folge ist die Information, die er bekommt, stark verzerrt.
Wassermanns Beständigkeit (feste Zeichen (Kreuz) zeigt sich nicht in der Stabilität seiner Verbindung mit der feiner Welt, sondern in Beharren, mit dem der Egregor versucht den Informationskontakt mit dem Wassermann herzustellen und in der Sturheit mit der Wassermann seine Ideen verteidigt und zu propagieren versucht, obwohl im Unterschied zu Zwillingen er nicht nach breiter Popularität strebt, oft beschränkt er die Verbreitung seiner Ideen mit engem Freundkreis und (relativ) Gleichgesinnten.
Aber im Laufe der Wassermannsentwicklung verstärkt sich sein Kanal und wird beständiger, Hindernisse verringern sich (aber gehen niemals auf Null zurück), dann muss er seine Exzentrik einschränken, Sturheit verringern und die Aufmerksamkeit der Umwelt schenken, für die er eigentlich existiert (Wassermann neigt das zu vergessen, aber der Egregor behält es immer im Gedächtnis).
Element Wasser wirkt sich in dem aus, dass der Wassermann (vielleicht unbewusst) sieht seine Endaufgabe in Transformierung der ihn umgebender Wirklichkeit in Einklang mit Ideen und Idealen, die ihm in Kopf kommen. Das bringt ihm nicht das Element der Empathie, aber dafür macht für ihn den Begriff „Freundschaft“ äußerst wichtig. Freundschaft ist für ihn der natürliche Zustand, der alle anderen Beziehungstypen zwischen den Menschen ersetzt. Alle Menschen sind seine gute Bekannte und mit allen, die nicht dagegen sind, ist er befreundet, ohne emotionale Schattierung, aber gemeinsame Interessen müssen vorhanden sein. Weil dem normalen Wassermann als Luftelement jede mentale Idee interessant werden kann, ist die Zahl der Freunde unbegrenzt. Bei dem hohem Wassermann wird der unbestimmte Begriff „Freundschaft“ mit dem Gefühl der Einheit der Menschen ersetzt, die gemeinsame Karmaaufgabe erfüllen, oder mit einem Egregor vereint sind und mit dem bewussten Prinzip der kosmischen Zusammenarbeit, der zu Hauptprinzip in Wassermannsepoche wird. Gewisse emotionale Kühle und Rückzug von gewöhnlichem Wassermannsleben geben Platz dem Gefühl kosmischer Bruderschaft des Universums, das auf dem Weg der Evolution ist, wo alle Lebewesen als unersetzbare, relativ selbständige, sich entwickelnde Teile eines großen Organismus sind. Dieses Gefühl der Einheit in die Welt zu tragen ist die Karmahauptaufgabe des Wassermanns.
Uran als erster Wassermannsleiter gibt ihm bestimmte mentale Explosivität und Unberechenbarkeit. Was er sagt oder macht im nächsten Moment weist keiner und er selbst auch nicht. Als Planet der höheren Offenbahrungen gibt Uran dem Wassermann die Möglichkeit zu erfahren was noch keiner weist und wird bestimmt noch lange nicht erfahren, aber leider sagt niemals, was damit zu tun ist. Leitung der hoher Planet stellt auch hohe Forderungen dem geistigen Niveau des Menschen, der mit Selbstrealisierung unter Wassermann rechnet. Die Sache ist die - auf der niederen und sogar mittleren Oktave des Wassermanns versteht der Mensch sehr schlecht den Sinn des Geschehens mit ihm, gleichzeitig fühlt er dessen Wichtigkeit für die Welt. Aber er kann nicht in die Tiefe schauen und die Akzente richtig setzen, so hält er seine exzentrische Manieren und seine originelle manchmal absurde Denkensart für mit höchsten Sinn gefüllt, wo sie doch nur ein Schaum auf der Oberfläche des tobenden Bergfluss sind. Aber in die Tiefe zu kommen, wenn man unter dem Wassermann bleibt, ist sehr schwer. Einziges, was dem Mensch-Wassermann hilft, ist seine Rückkehr in die äußere Realität und ehrliche Versuche zu Nachdenken und zu Realisierung seiner halbfantastischen Ideen.Dann beginnt bei ihm tiefere Durcharbeitung der Idee und wenn er das nächste Mal in die höhere mentale Sphären eindringt, wird er dem Egregor Frage stellen, die die früher bekommene Idee aufklärt und damit beginnt ihre praktische Realisierung, andererseits - beginnt die Verwirklichung des Prinzips der kosmischen Zusammenarbeit, dessen Erscheinung ist - Hilfe der höher emotional Entwickelten den niederen, die es möchten.
Saturn als zweiter Wassermannsleiter gibt ihm gewissen inneren Pessimismus, den er normaleweise nicht zeigt, aber deutlich fühlt. Es ist damit verbunden, dass der Wassermann an der Grenze zwischen der Gegenwart und der Zukunft arbeitet, dabei nimmt er die Gegenwart als Vergangenheit auf manchmal als tiefe. Wassermann spürt intuitiv, wie weit seine Ideen die Zeit überholt haben und wie klein das Teil von ihnen ist, das irgendwie verwirklicht werden kann. Gleichzeitig gibt Saturn dem Wassermann bei sorgfältiger Durcharbeitung die Möglichkeit seine Ideen zu differenzieren nach dem, wie sie den Zeitgenossen zugänglich sind und die Fähigkeit zu beharrlicher und schwerer Arbeit, so dass entwickelter Wassermann, der ein stetiges Zeichen ist, große Kraft und Einfluss auf seine Gesellschaft besitzt. Saturn verbreitet sein Skepsis auch auf die Urans Ideen des Wassermanns, dabei werden die exzentrischste und leichtsinnigste abgelehnt und die restliche ganz genau kontrolliert und analysiert. Gleichzeitig kann der einschränkende Einfluss des Saturns den schöpferischen Uranprinzip unterdrücken und dann hört der Mensch auf seine originelle Ideen und Wirkungsimpulse ernst zu nehmen, hält sie für leere Fantasien und schließt sich in harte Rahmen aus bestimmten Dogmen (oft sozial anerkannten). Somit wird Wassermann von dem Saturn zu Erde geführt und Uran hebt ihn in die höhere mentale (und geistige) Sphären und Ausbalancierung diesen zwei Prinzipien ist die Hauptaufgabe des Wassermanns. In der Jugend dominiert öfter der niedere Uran, also: unverständliche falsche Exzentrik, Unabhängigkeit und Sturheit, aber nach 30. Lebensjahr ist die entgegen gesetzte Tendenz möglich, wenn die niedere Saturnoktave nach vorne kommt und der Mensch wird zu vorsichtig, pragmatisch und mental eingeschränkt. Gegenseitige Variante ist auch möglich, wenn Saturnprinzip am Anfang nach vorne kommt und Uraneinfluss wird bemerkbar nur nach der Durcharbeitung des Saturneinflusses; das ist sogar konstruktiver, aber dem Mensch ist es psychologisch schwer zu glauben in seine verdeckte Möglichkeiten des Durchbruchs in die Zukunft und Schöpfung nach 30-40 Jahren Alltagsleben.
Trotzdem wird direkte Uraneinschaltung bei jedem Mensch, nicht nur bei dem Wassermann erst bemerkbar in 40-42 Lebensjahren bei der Opposition seines Transits zu radikaler Lage; bei niedrigster Durcharbeitung dieser Stressperiode „tobt“ der Mensch, handelt chaotisch, irrsinnig, bei höherer - versucht er das Bewusstsein erweitern, weil in dieser Zeit der Einfluss des Weltintellekt sehr stark ist. Mit 29 Jahren (Saturntransit auf Radix Saturn) spürt der Mensch auf neuer Ebene seine Verantwortung vor der Welt und vor sich selbst und er hat etwa 12 Jahren zum überlegen; mit 40-42 Jahren gibt der Uran wirklich die Möglichkeit das Leben von vorne anzufangen.
Einsperrung der Sonne stellt dem Wassermann eigenartigen Akzent auf seine Karmaaufgabe, dessen Sinn zur unpersönlichen Teilnahme im Prozess der Vereinigung der Zukunftsideen mit den Gegenwartsideen hinausläuft. Anders gesagt, der Wassermann versteht, dass die in seinen Kopf kommende Ideen nicht seinen geistigen Anstrengungen entspringen, sondern von höheren Wesen gesendete informative Nachrichten sind dessen Endziel ist - der Gegenwart bei dem Evolutionsprozess zu helfen. Deswegen muss sein Willen (Sonnenprinzip) auf Erschaffung („seinen“) der Ideen gerichtet werden und auf maximal genaue und ausführliche Ablesung der von außen bekommener Information - das ist die hohe Prozessrealisierung der Luft. Wassermannsinitiative verbreitet sich auch auf das, welche Probleme der Gegenwart er für aktuellste hält (von der Zahl, die interessant für sein Egregor sind) und in welche Richtung er die symbolische Sprache entwickeln wird, auf der er die Information aufnimmt und welche präzisierende Fragen er dem Egregor stellen wird. Nur bei voller Erkennung seiner Karmaaufgabe und Erschaffung entsprechender Bescheidenheit in der Weltanschauung und Benehmen wird dem Wassermann die Durcharbeitung des symbolischen Aspekts (Sonneneinsperrung) und die Selbstrealisierung ermöglicht. Nicht durchgearbeitete Sonne gibt dem Wassermann Gefühl der Entfremdung von dieser Welt und Uneinschließung in feinere Pläne, er hängt irgendwie zwischen Himmel und Erde, zwischen Zukunft und Gegenwart. Seine vage Vermutungen scheinen ihm als einzig richtige, geniale, genaue, klare Konzepte zu sein, die nicht realisierbar bleiben nur wegen Engstirnigkeit und Dummheit der Menschheit; seine Kaprice, falsche Selbstsicherheit und dumme Exzentrik scheint ihm einmalig, unvergleichlich, und für ihn einzig mögliche Art des Benehmens. Aber die Sonneeinsperrung zeigt sich auch positiv auf hoher Ebene der Durcharbeitung: Wassermann neigt nicht von sich selbst zu sprechen sonder höchstens von seinen Ideen, die er doch (unbewusst) unpersönlich aufnimmt, als ob sie nicht ihm gehören. Wassermann, ohne Emotionen einzuschalten, wird mit neuem Bekannten nicht von eigenen sondern von seinen Interessen sprechen und wenn das eine Frau ist, wird sie nicht sofort von ihren Kindern und ihrem Haus erzählen, und wenn ein Mann - wird er nicht eine Unbekannte nach zehnminütigem Gespräch ins Bett schleppen.
Kulmination des Merkur gibt dem entwickelten Wassermann enorme Fähigkeiten zu Erschaffung flexiblen symbolischen Sprachen, einerseits - begreifbaren für seine Zeitgenossen, andererseits - ausreichend adäquaten für Übergabe der Information, die er durch den Kanal bekommt. Erarbeitung solchen Fähigkeiten ist dem Wassermann nötig, um die vage Ideen und Gestalten in reale Kenntnisse umzuwandeln. Diese Wassermannsarbeit ist im größten Teil schöpferisch, weil er dabei auch neue Formen im Egregor schafft, der ihm Informationen überträgt, und gleichzeitig bestimmt die äußere Gestaltung der Form seiner Konzepten, die nicht gleichgültig für die Menschheit ist und in gewissen Maßen sich auf die Naturgesetze auswirkt. Jedes System der Begriffe ändert die Welt: die gut durchdachte - macht sie harmonischer, die harte und klobige - macht sie hässlich. Der nicht durchgearbeitete Wassermann ist geneigt fragmentarische und schlecht abgestimmte Begriffe, Zeichen und Symbole zu benutzen in vergeblicher Hoffnung, dass er auch so verstanden wird, von denen, die es benötigen. Er ist zu unabhängig in seinen Ausdrucksmitteln und ist nicht geneigt sie zu entwickeln und verbessern, besonders betrifft es die feine Welt und jede Information, die der anfängliche Wassermann neigt zu vergöttern, ohne zu verstehen, dass sie noch bearbeitet, korrigiert und in eine mehr oder weniger für die Menschheit verständliche Sprache übersetzt werden muss, die der Wassermann selbst erarbeiten muss. Es zu begreifen und zu ausführen ist gar nicht so einfach, aber den Wassermann begeistert die allgemeine Liebe zu Neuem und der Drang der Menschheit in ihrer Entwicklung zu helfen.
Fall des Pluto im Wassermann symbolisiert die Schwierigkeit der praktischen Verwirklichung der Ideen von Wassermann, der einen prinzipiellen Umbau des bestehenden Sachverhalts verlangt. Nicht durchgearbeiteter aktiver Wassermann agiert in vielen Sachen destruktiv, dabei wird sein Umkreis zerstört, der nicht fähig ist fremdartige, energische Gedankenformen aufzunehmen - in diesem erscheint die niedere Plutooktave. Durcharbeitung des symbolischen Aspekts bedeutet die Wassermannsbesinnung auf die Notwendigkeit ausführlicher und allseitiger Transformierung der Realität auf der Basis seiner anfänglich ziemlich abstrakten Ideen. Die Schwierigkeit (symbolisiert mit dem Fall) besteht darin, dass Pluto entweder zu praktischen oder zu feinen Arbeitsplan gibt, der gleich schwer für Wassermann ist mit seinen etwas abstrakt - mentalen Kategorien. Aber im ganzen die Bedeutung des symbolischen Falls benötigt ausführlichere gründliche Analyse.
Situation des Wassermanns
spiegelt sich in vielen Werken der wissenschaftlichen Phantastik ausgeschlossen nur die, in welchen sozial - ethische Richtung herrscht (in letzteren überwiegt Fon des Schützes). Verschiedene Erfindungen, plötzliche scharfsinnige konstruktive Entscheidungen, unbegreifliche mentale Synthese, wenn statt Brocken von Kenntnissen, Hypothesen und Vermutungen ein Gebäude ganzheitlicher mentaler Konstruktion, wissenschaftlicher Theorie usw. entsteht - all das entsteht bei unmittelbarer Teilnahme des Wassermanns.
Situation des Wassermanns glänzt nicht mit der Emotionalität und zeigt sich nicht in unmittelbaren Veränderungen der festen Formen, obwohl manchmal mit Krach der veralteten mentalen Konstruktionen, Konzepten und Theorien begleitet wird, wenn sie scharfsinniger und manchmal vernichtender Kritik unterstehen von unerwarteter Seite. Wassermann schüttet aus seinen zwei Karaffen lebendiges und totes Wasser; erstes (Uran) ist für konstruktive Durchführung ins Leben der Evolutionsideen bestimmt; zweites (Saturn - Pluto) dient dem Ziel der Inspektion, Prüfung (Saturn) und Vernichtung (Pluto) von allem Abgelebten, was der Evolutionsentwicklung hindert. Für die reife Wassermannssituation ist nicht nur Originalität und Fantasie der herrschenden Ideen charakteristisch, sondern auch ihre große Unabdingbarkeit (stetiges Kreuz): man spürt, dass man sie nicht abwinken kann, dass sie große Kraft besitzen und so oder so unweigerlich ins Leben kommen. Oft kann man von Stärke und Gewohnheiten der Vergangenheit hören, die sehr schwer zu überwinden sind (Saturnlehre), aber selten werden unabdingbare Wassermannssituationen erkannt , wenn die Zukunft wie eine Flugzeugattacke einbricht.
Situation des Wassermanns der niederen Oktave dagegen fühlt sich an, wie zufällige, chaotische, die mit irrsinnigen Ideen, falscher Exzentrik, dummer unverständlicher Sturheit und übermäßigem Verlangen nach mentaler Freiheit ohne dazugehöriger innere Disziplin begleitet wird. Hier kann die Idee der Freundschaft und kosmischer Zusammenarbeit in Versuch des kollektiven Sex übergehen (mit mentaler Schattierung) oder zu mentalen Gruppenmeditationen ohne klares konstruktives Ziel besonders in Rahmen der mentalen Religion mit komplizierter Symbolik und Ideologie, aber ohne wahrer religiöser Füllung - den Kanal zu dem hohen Egregor.
Harmonischer Wassermann
fühlt sich leicht und frei in jedem intellektuellen Umfeld; ihn interessiert (wenigstens oberflächlich) alles wovon man reden kann. Er hat angenehmes freundliches Lächeln, mit ihm wollen absolut alle befreundet sein, was der Wassermann ohne besondere Gewissensbissen manchmal in eigenen Zielen ausnutzt, dabei verseht er sehr gut, dass für die Gefälligkeiten mit der Freundschaft bezahlt wird; er selbst ist bereit mit allen befreundet sein, obwohl in der Wirklichkeit ist es weit nicht so, zu seinen echten Freunden werden Menschen, die seinen Gedankenlauf und Bestrebungen teilen.
Die Ideen des harmonischen Wassermanns kommen nicht in scharfen Widerspruch zu Ansichten seiner Zeit; öfter dagegen sind sie (für entwickelten Wassermann) ein origineller Zulauf zu Erledigung der gereiften Probleme. Wenn Uran oder Saturn stark stehen, oder es gibt andere Faktore, kann harmonischer Wassermann einen berühmter Erfinder oder Natur- oder Mathewissenschaftler werden. Die Schlucht zwischen Gegenwart und Zukunft scheint dem harmonischen Wassermann nicht schrecklich und unüberwindbar zu sein und, obwohl er sehr gut spürt, dass nicht alle Ziele heute erreichbar sind, bekümmert es ihn nicht, weil in Tiefen seiner Seele freut ihn die Gegenwart auch sehr oft so, wie sie ist. Gefahr für den harmonischen Wassermann besteht darin, dass vieles, was Anstrengung und Bearbeitung braucht, scheint ihm auch so schon klar. Karmische Hauptaufgabe des Wassermanns - Erarbeitung einer symbolischen Sprache für den Informationsverbindungskanal mit der feiner Welt - scheint ihm einfach zu sein, leicht realisierbar und praktisch schon erledigt, obwohl die richtige Arbeit noch gar nicht begonnen hat. Er hat zu ihr wirklich große Fähigkeiten, aber richtige Schwierigkeiten werden von dem Saturn nur dann gestellt, wenn das leichte Teil des Weges schon zurückgelegt ist und der Mensch zeigt dem Egregor die Ernsthaftigkeit seiner Absichten. Nur danach beginnt die Realisierung der echten karmischen Aufgabe des Menschen.
Geschädigter Wassermann
fühlt scharf die Unvollkommenheit der Umwelt und die Schlucht zwischen der Gegenwart und der Zukunft, wohin er regelmäßige Ausflüge macht, bekommt aber fragmentarische schlecht dargestellte Information, die noch oft von dem Unterbewusst verzerrt wird. Gleichzeitig das letzte, wonach der (nicht durchgearbeiteter) geschädigter Wassermann strebt, ist die Vervollkommnung seiner Verbindungen mit der feiner Welt und Erarbeitung einer adäquaten Sprache - er sieht sie als absolut befriedigend und sogar hervorragend; ihm gefällt nicht seine Umwelt, die seine Ideen nicht versteht oder ignoriert, hält sie für dumm, irreal oder unverständlich und das äußere Benehmen des Wassermanns betrachtet als Mischung aus unverständlicher Sturheit, fanatischer Ergebenheit seinen Bestrebungen und nicht entschuldbarer Exzentrik in Gedanken und Bewertungen. Geschädigter Wassermann strebt, aber kann überhaupt nicht sich mit Menschen anfreunden, oft bei gutmütigem Verhältnis zwingt er sie seine unangenehmste und unerwartete Ausfälle zu dulden, dafür aber (ohne starker Beschädigung) meint er, dass auch die andere ihre Seltsamkeiten und Kapriolen haben dürfen, in welchen er den verdeckten Sinn vermutet. Er kann kleine und große Unannehmlichkeiten haben, die aus besten Absichten entstehen, die schlecht die Ebene des Umkreises berechnen und den Grad seiner Bereitschaft die Ideen des geschädigten Wassermanns richtig aufzunehmen. Die Durcharbeitung läuft hauptsächlich durch methodische und langwierige Arbeit der Kontaktverbesserung mit der Gegenwart und Aufbau der Verbindung mit dem Informationskanal zu der Zukunft und Saturnverstärkung, von dem bei geschädigtem Wassermann Phobien und reguläre Depressionen mit mentalem Anteil möglich sind und Gefühl: „Ich weis nichts, verstehe nichts, niemals werde ich was machen können in der intellektuellem Bereich, ich habe nichts originelles, außer idiotischen nutzlosen und unpassenden Fantasien“. Karmische Aufgabe des geschädigten Wassermanns ist nicht leicht, er muss eine Verbindung aufbauen zwischen Zeitgenossen, die ihn nicht verstehen, und dem Egregor, der Informationen gibt, die wenig verständlich für den Wassermann selbst sind, die aber in manchen Sachen sehr konstruktiv und wesentlich für die Welt sind, sind dabei oft verzerrt. Deswegen braucht er enorme geistige und intuitive Anstrengungen und nicht zuletzt Erarbeitung großer Bescheidenheit zu sich selbst und zu seinen Möglichkeiten, sonst werden bei ihm psychische Erkrankungen wahrscheinlich, besonders starke Bewusstseinspaltung und Ausgang in die schwere Gebiete der feiner Welt (Hölle).
Niederer geschädigter Wassermann meint,
dass seine Ideen ihm persönlich gehören und deswegen beschützt und hegt er sie doppelt so stark als üblicher Mensch, womit starke Verärgerung des Umkreises hervorruft. Man muss aber bedenken, dass bei der Durcharbeitung kann er der Menschheit etwas geben, wie keiner anderen und was für ihn sehr wichtig ist. Seine Unabhängigkeit und Sturheit sind für ihn selbst unverständlich und sind oft in der Wirklichkeit Merkmale der Härte und Stärke der karmischen Hauptprogramm, die ihn durch das Leben führt. Diese Härte ist damit bedingt, dass geschädigter Wassermann ( im Unterschied zu dem harmonischen) für die Menschheit den Informationskanal einschalten muss, zu dem sie noch nicht bereit ist, oder er disharmonisch zu ihr ist und hier sind die Fehler des Wassermanns unreparabel, so muss der Egregor ihn auf der kurzen Leine führen wenigsten bis zu einer bestimmten Ebene der Durcharbeitung.

Abessalom Podvodny (Astrologie.Sternzeichen)
Bild (rechts) Tatiana Hurn
https://www.facebook.com/tatyana.duhnich.5
 
 


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü