IV Haus - Almutina - Horoskope-Info

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Häuser (Felder)
                                                                  Meine Familie.

                                                                 Das IV Haus.

Zeichen: Krebs,  Herrscher: Mond.
Das IV Haus im Horoskop-Eigentum, zukünftige Familie, zusätzliche Informationen von dem Ehepartner. Tiefe Grundlage, Immobilien, Grundstücke, Tagesbauwerke, Minen, Pacht, Haushalt, Wohnung, Gartenhaus, Farm, Aktien, Erbschaft. Möglichkeit ein Eigentümer zu werden. Verantwortlich für Wohlergehen der Familie, Wohnort. Psychologisches Klima im Büro.
Das IV Haus- Tradition, Heimat, Vaterland, Vater, Ahnen, Genetik, Wurzeln, Haushalt, Geburtshaus, Kindererziehung.
IV Haus im Horoskop - Eigentumsfragen, zukünftige Familie und zusätzliche Information vom Ehepartner. Tiefere Gründe, Immobilien, Grundstücke, Kariere, Minen, Pacht, Haushalt, Wohnung, Gartenhaus und Farm, Aktien, Erbschaftsfragen. Möglichkeit ein Eigentümer, Herr zu werden. Beantwortet die Fragen, die mit Wohlergehen im Haus, Familie, Wohnorten verbunden sind. Psychologisches Klima im Büro. Mondkalender. Traditionen, Heimat, Vaterland, Vater, Ahnen, Genetik, Wurzeln, Hausrat, Elternhaus, Kindererziehung.

Im Prinzip ist das IV Haus das intimere im Leben des Menschen und er wird wohl nicht so leicht davon sprechen. Eins von tieferen Gefühlen des Menschen - ist das Heimatgefühl, das oft mit sozialer Propaganda erstickt wird (wie die feine sexuelle Gefühle mit Flüchen erstickt werden). Im normalen Zustand leben viele Menschen in der Heimat wie im Fremdland und haben keinen Zugang zum Kanal vom eigenen Land. Das IV Haus leitet das Fundament der Psyche, Lebenspositionen des Menschen, die ziemlich primitiv sind, aber stark und von folgenden Verschönerungen, Grundweltaufnahmen und Selbstbewusstsein geschützt. IV Haus ist der Kerngrund der Allgemeinethik, die die Zusammenarbeit des Menschen mit dem Umfeld reguliert, Grundstein der äußeren und inneren Realität. IV Haus bestimmt die tiefere Religiosität, unterbewusste Bindung zum Absolut.
Das IV Haus ist Nachthaus und hat mit dem inneren, unterbewussten Leben des Menschen zu tun.
IV Haus ist das, auf was der Mensch sich lebenslang abstützt und, wenn das Gefühl des seelischen Komforts, Stabilität und Gebogenheit nicht in der Kindheit entsteht, dann gelingt in der Regel die Durcharbeitung des IV Hauses im reifen Alter nicht. Das IV Haus stellt den Grundstein, Fundament, Tiefen dar. Die von IV Haus leitende Unterbewusstprogramme liegen im Grunde der menschlicher Psyche. Es sind die fundamentale Lebenspositionen, Hauptrichtungen der Beziehung zur Welt, zu sich und zu Religion, Lebensinstinkt. Viele Unterbewusstprogramme, die das IV Haus leitet, sind primitiv, aber sie befinden sich sehr tief und sie zu erreichen ist in der Psychotherapie sehr schwer. So bestimmt das IV Haus die innere unabhängige Weltaufnahme. Das IV Haus bestimmt das Fundament der Religiosität, ihr tiefstes unterbewusstes Teil. Es berührt die wichtigste für den Mensch Art der Selbstbehauptung. Im Außenleben bestimmt das IV Haus die Beziehung des Menschen zu dem Stück Land, welches er als seine Heimat aufnimmt. Das kann ein Land, Stadt oder einfach Elternhaus sein. Bei Beschädigung des IV Hauses hat das Heimatgefühl oft negativen Charakter.
 Der Mensch spürt, dass ihm die Wurzeln fehlen. Es entspricht nicht der Realität, aber diese Wurzeln sind so, das es besser ist ohne spezieller Vorbereitung sie nicht anzuschauen. Das IV Haus leitet das Familienleben des Menschen, sein tägliches Leben in vier Wänden, die er für sein Haus hält. Das IV Haus steht über den Immobilien, wer sie hat (Häuser, Land usw.) und insgesamt leitet es den Schutz des Menschen von der Außenwelt, was der Grund seines Daseins und Überlebens ist (Geld für Existenzminimum - Nahrung, nötigste Kleidung und Miete für die Wohnung), anderes Geld geht unter dem II und VIII Haus. Obwohl diese Bereiche nur ein Teil der menschlichen Existenz sind, ist die Ebene der Durcharbeitung des IV Hauses sehr wichtig in seinem Leben. Das ist ihr Grund, der dauernd durchscheint durch jede seine Aktionen und Zustände. Wenn die Realisierung (Durcharbeitung) der Prinzipien des IV Hause fehlt, wird der Mensch im Leben herum baumeln ohne zu wissen wo er anlehnen und wie er anhalten kann. Er hat keinen Gott in der Seele (egal was er selbst darüber denkt), kein Dach über dem Kopf, das ihn vom Groll des Karmasturms schützen kann, egal in welchem Palast er lebt. Das Gebäude des individuellen Schicksals, wie auch jedes andere, hat einen Fundament mit Namen - IV Haus. Alle Versuche das Gebäude ohne richtigen Fundament zu bauen, oder in Eile, enden gleich - das Haus fällt zusammen. Das IV Haus symbolisiert den Vater als Figur die das Leben unterstützt und ein standhaftes Leben dem Kind sichert: Vater baut das Haus und bringt das Essen.
Auf der ersten Ebene der Durcharbeitung des IV Hauses ist der Hauptmoment der Weltanschauung des Menschen das Gefühl der Einsamkeit und der Gottverlassenheit. Er ist alleine in großer und gefahrvoller Welt, wo keine innere Stütze gibt. Er verlässt sich nur auf eigene Kenntnisse, Fähigkeiten, Schlauheit, Klugheit, Geschick usw. Aber sobald er seine Wachsamkeit verliert oder schwächt, wird er von ähnlichen Wesen oder Naturkräften vernichtet.
Bei Beschädigung des IV Hauses scheint die Welt bedrohlich zu sein, ohne starker Beschädigung ist sie gleichgültig; bei harmonischen Aspekten glaubt der Mensch in sein zufälliges Glück und verbleibt im Prinzip auf selben Positionen. Auf dieser Ebene gibt es in der Welt keinen Platz für den Gott und die selbstlose Liebe. Dafür hat der Teufel volle Freiheit. Und seine Stärke hängt direkt von der Menge der angestrengten Aspekte zu IV Haus ab. Man muss sagen, dass die Bestimmungen des IV Hauses sind für das ganze Menschenleben gültig. Lebenspositionen auf dieser Ebene der Durcharbeitung sind äußerst egoistisch und meistens pessimistisch: „Jeder zieht die Decke auf sich“, „Man kann sich nur auf sich selbst verlassen“. Algemeinen Sinn besteht darin, dass in der Welt nichts gutes gibt und jede Erscheinung der Ordnung und Liebe ist zur schnellen unvermeidlichen Vernichtung verdammt. Die Reaktion auf jeden äußeren und inneren Impuls ist Ungläubigkeit und Verdächtigung. Es regnet - bald wird alles überschwämmt, Sonne zeigt sich -kommt die tödliche Dürre, kein Mond in der Vollmondnacht - Astronauten haben ihn explodiert usw. Selbstbehauptung in IV Haus auf dieser Ebene gibt nur eine - Behauptung seiner Lebensposition, wofür der Mensch viele Möglichkeiten findet, aber wird niemals zufrieden damit.
Auf dieser Ebene der Durcharbeitung lebt der Mensch im Chaos (moralischen oder häuslichen oder gleich beiden), wessen Sinn darin besteht, dass das Haus, wo der Mensch lebt, für ihn das Modell der Welt insgesamt ist. Deswegen Chaos im Haus bedeutet das Chaos in der Welt - was für Erhalt der Lebensposition notwendig ist. Jeder Versuch von Angehörigen oder Freunden sein Haus in Ordnung zu bringen wird auf Bosheit und Widerstand des Menschen stoßen, manchmal in der Form von psychologischen Spielen mit dem Motto: „Ich war noch nie und werde auch nicht glücklich! Alle die glücklich sind, sind mir schuldig“. Die Gefühle zu der Heimat sind normaleweise negativ - konsumierend: „ Muss mir was geben, gibt aber nicht!“ Genau solche Hinsicht hat er auch zu seiner Familie, falls er sie hat.
Auf der zweiten Ebene der Durcharbeitung des IV Hauses bleiben die Gefühle der Einsamkeit und Gottverlassenheit, sind aber nicht mehr so stark. Es schimmert wenn nicht das Licht, dann die Hoffnung auf es. Widerstrebend erkennt der Mensch, dass es kleine Inseln mit festem Boden in der Welt gibt, Menschen auf die man sich verlassen kann, selbstlose Beziehungen, wenn auch für kurze Zeit usw. Mit großen Schwierigkeiten lässt der Mensch die Möglichkeit zu einen kleinen Fragment der Realität aufzubauen, der ihm Schutz vor Aggression gibt oder von der chaotischen Einwirkung der Außenwelt. Im Laufe des Bauens lernt der Mensch zusammen zu arbeiten und erkennt, dass seine Interessen manchmal mit dem Schicksal selbst mit Interessen manchen anderen Leuten vereinbart sind. Die Welt ist nicht aggressiv und ist nicht immer so negativ - gleichgültig zu ihm. Auf dieser Ebene ist seine Lebenssicht widersprüchlich, wie auch seine Lebenspositionen. Es bleiben Ansichten wie: „ Wenn man sich selbst nicht gelobt hat, läuft man wie bespuckt“, aber kommen auch neue dazu: „Ein Dienst ist des anderen wert“. Auf dieser Ebene der Durcharbeitung des IV Hauses strebt der Mensch instinktiv und bewusst zur Gemütlichkeit in seiner Wohnung unter dem Motto: „Mein Haus - meine Festung“. Beziehungen in der Familie laufen unter der Flagge der Familienegozentrik, die oft ganz offensichtlich ist. Heimatgefühl verändert sich - vor dem Hintergrund des gemäßigten Patriotismus (der manchmal leicht in Chauvinismus übergeht) läuft deutliches Streben auf ihren Beutel zu klopfen.
Auf der dritten Ebene der Durcharbeitung des IV Hauses verliert der Mensch das Gefühl des Chaos und der Sinnlosigkeit der Welt und seines Lebens. In der Welt überwiegt immer noch die Dunkelheit, aber es gibt schon Lichtabschnitte, die stärker sind und wo sie hinfallen, vertreiben sie die Dunkelheit. Auf dieser Ebene ist die Lebensposition ziemlich bestimmt und optimistisch, bei Beschädigung des IV Hauses zurückhaltend.
Der Mensch kann und muss in die Welt Licht und Güte bringen, dann können die böse, schwarze und chaotische Kräfte ihm nicht schaden. Menschen und die Welt sind potentiell gütig, man muss ihnen nur ihre Wahre Natur zeigen, dann können sie selbst das Böse siegen, welches in ihnen steckt und das äußere Böse anlockt. Es ist qualitativ andere Ebene des menschlichen Daseins in der Welt. Auf dieser Ebene spürt der Mensch immer die Unterstützung von seinem Haus, wenn es auch eine vorübergehende Bleibe ist. Gleichzeitig strebt er dazu sein Haus von der Außenwelt zu isolieren, aber bemüht sich nicht verschlossene Familie zu bilden, sondern strebt zu der Balance der äußeren und inneren Familienaktivität. Haus und Familie aus seiner Sicht müssen in Ordnung sein, aber ihres Ziel ist - dienen der Welt und nicht das sichere selbstgenügsame Leben. Die gleiche Gefühle spürt er zu seiner Heimat und strebt den Patriotismus mit dem internationalen Selbstbewusstsein ausbalancieren.
Auf der vierten Ebene der Durcharbeitung des IV Hauses kann der Mensch die Karma insgesamt ziemlich gut sehen. Sein Leben im Haus und Familie betrachtet er als Mittel auf die Weltkarma zu wirken. Kindererziehung wie auch Erhaltung des Hauses in Ordnung bekommt tiefsten mystischen Evolutionssinn. Das IV Haus triumphiert bei dem Hausbau in dem der Mensch leben wird. Dabei kann er von Verwandten als Geschenk oder Kredit solche Geldsummen bekommen, mit welchen er nicht rechnen konnte bei anderen Bedienungen. Beständiges IV Haus der niederen Oktave steht über Obdachlosen und Bettler, für die die nächste Übernachtung und ein Stück Brot ein akutes Problem sind. Genauso steht das IV Haus der hoher Oktave über heiligen Pilgern und Gottesanbeter die sich mit Almosen ernähren. Für sie ist ein Haus die ganze Welt, mit wenigerem sind sie nicht einverstanden.
Mittleren Mensch schaltet das IV Haus ein bei alltäglicher Beschäftigung und bei „Stärkung der Familie“, was auch immer dieser mystische Ausdruck bedeutet. Normalisierung der Beziehung zwischen den Eheleuten, Eltern und Kinder, Geburt von neuen Kinder oder Umverteilung der Rollen in der Familie. Das IV Haus ist eine harte Nuss für den Psychologe, der Familienpsychotherapie durchführt. Und noch härtere für den, der mit dem Patient individuell arbeitet. Unter IV Haus läuft das tiefe Alter, wenn man fühlt, dass das Leben schon verlebt ist. Der Mensch zieht die Bilanz des verlebten Lebens und versucht seine Fehler zu analysieren und zu verstehen.
In dieser Zeit besonders bei starkem IV Haus erwacht die fundamentale Religiosität, die früher im aktiven atheistischen Leben geschlummert hat, die aber keine Worte hat um ihre Gefühle auszusprechen. Der Mensch will Ziele setzen und der jungen Generation helfen. In bestimmten Maßen schaltet sich das IV Haus am Ende jeder Tätigkeit ein, wenn ein mystisches Gefühl sagt, dass einen Punkt am Satzende gesetzt wurde.
Starkes IV Haus gibt einen tiefen Mensch, dem es schwer fällt sich auszudrücken und noch schwerer sich selbst zu erforschen. Er hat starke innere Einstellungen, die ihm lange Zeit unbekannt bleiben, aber üben trotzdem wesentliche Einwirkung auf sein Leben aus. Oft unerwartet für ihn selbst stellt er fest, dass er in verschiedenen Situationen sich auf bestimmte Weise benimmt, nicht selten gegen die gesellschaftliche Meinung und manchmal trotz eigenen Ansichten und Überzeugungen.
Diese innere Einstellungen und Lebenspositionen hat er von seinem Lebensbeginn. Sie müssen entsprechend den äußeren Lebensbedienungen und dem Temperament des Menschen geformt werden. Ohne dies ist die Realisierung des Menschen unmöglich. Für diesen Mensch ist das Haus in dem er wohnt, Familienbeziehungen und Gefühl der Sicherheit vor den Schicksalsschwankungen sehr wichtig. All das bekommt er mit großer Schwierigkeit.
Schwaches IV Haus hat schwache Lebenspositionen und innere Einstellungen. Sie führen ihn nicht durch das Leben und auf die direkte Frage:“ Wie sind die Grundsteine deiner Weltansicht?“ - kann er keine befriedigende Antwort geben. Das IV Haus benötigt immer eine Durcharbeitung. Eigene Lebenspositionen zu verstehen, auf bestimmter Ebene sie korrigieren und ihnen folgen benötigt jeder Mensch. Andererseits läuft die bewusste Erschaffung der Lebenspositionen vergleichsweise glatt und ohne besonderen Widerstand von der Seite des Unterbewusstseins. Schwerer ist es ihnen die übrige Ansichten des Menschen zu unterordnen, die zu unabhängigem Dasein tendieren. Dieser Mensch wird schwach zu den Umständen seines häuslichen Lebens gebunden. Er kann jahrelang die Schieflage in Familienbeziehungen oder abgeplatzte Fliesen im Bad nicht merken. Die Durcharbeitung des IV Hauses gibt das Können auf jeden Fall notwendigen Fundament mit doppelter Festigkeitsreserve zu bauen.
Harmonisches IV Haus gibt einen Mensch, der sich im Inneren der Seele in dieser Welt sicher fühlt. Er hat ein unterbewusstes Gefühl, dass bei ihm immer alles gut ausgeht, welches sich auch auf seine Familienmitglieder verbreitet. Die Lebenspositionen sind normalerweise gütig - konsumierende: „Eigentlich ist alles in der Welt schlecht eingerichtet, die ganze Welt ist verrückt geworden. Aber bei mir ist alles gut, so soll es auch sein und wird immer sein, egal was passiert, Leute müssen mir alles notwendige bringen, wenn es auch das letzte ist was sie haben“. Auf hoher Ebene gibt harmonisches IV Haus sehr starkes religiöses Gefühl, den inneren Halt, die Selbstsicherheit und Sicherheit in seinem Schicksal und der Welt.
Auf der mittleren Ebene ist das ein Mensch, dessen Lebenspositionen harmonisch zu seiner aktuellen Existenz passt und sie unterstützt in positiven wie in negativen Erscheinungen. Er kann leicht seinen Fleiß (wenn man arbeiten muss) und die Faulheit (wenn man schwänzen kann) freisprechen.
Bei diesem Mensch im Haus entsteht ganz leicht die Sauberkeit und Ordnung, wenigstens oberflächliche. Wenn seine Frau eifersüchtig wird, wird er sie schnell und fast aufrichtig trösten, ihr zart erklären, dass sie viel besser und lieber ist als alle seine Liebschaften zusammen. Natürlich kann auch sein Familienleben irgendwann in Brüche gehen, aber er wird immer ein Dach über dem Kopf haben, oder wenigstens so ein Gefühl. Und wenn er im Alter ins Altenheim kommt, findet er da wenigstens oberflächliche Aufmerksamkeit und anständige Pflege. Seine Devise in schwierigsten Situationen: „Alles wird gut!“
Beschädigtes IV Haus gibt innere Konflikte. In menschlicher Seele kämpft der Gott mit dem Teufel und wie der Kampf ausgeht ist nicht sicher. Oft ist der Teufel stärker vor dem Reifealter mit wenigen Ausnahmen. Dieser Mensch kann nicht mit der Verständnis des Umkreises rechnen, die denken können, dass er sich dumm stellt. Und für ihn wird es unbegreiflich, was eine Seelenruhe und Seelenfrieden ist. Die Lebenspositionen sind widersprüchlich und unbeständig. Manchmal widmet ein Mensch mit nicht durchgearbeitetem IV Haus praktisch sein ganzes Leben den vergeblichen Versuchen seine grundlose Lebenspositionen festzulegen anstatt andere zu finden, die wirklich seine sind. Hier ist die Suche nach der wahren inneren Religiosität sehr aktuell und genauso schwer und der Mensch kann nicht mit schnellen Erfolgen rechnen. Die Durcharbeitung hier verlangt nach der Erkenntnis, dass pessimistisch - destruktive Lebensposition der direkte Dienst den Chaoskräften und der Rückentwicklung ist. Zu seinem Haus hat der Mensch zwielichtige Gefühle, manchmal hasst er es. Man muss lernen sein Haus zu lieben, es zu pflegen und die familiäre Beziehungen auf Grund des Pflichtgefühls vor der Familie aufzubauen und nicht umgekehrt.

Abessalom Podvodny (Astrologie.Häuse)


 


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü