in Fische - Almutina - Horoskope-Info

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Planeten in Tierkreiszeichen. > Mond
                                                                Mond in Fischen.
                                                   Unsäglicher Mond.
In Augen dieses Menschen kann man ertrinken. Es scheint als ob er sie mit erstem Blick gesehen, verstanden und verziehen hat. Vielleicht ist es nicht so, aber er wird niemals das Gegenteil beweisen. Fischenmond kann emotional alles mögliche aufnehmen und ihm fällt es leichter ihnen zuzustimmen als zu widersprächen, sogar bei Beschädigung. In harmonischer Variante ist es sehr gütige und warmherzige Seele, die oft hilflos aussieht - das ist eine von ihren effektiven Schutzmitteln von der Aggression und Dreck der Außenwelt. Aspekte des Fischenmondes zeigen Gebiete wo der Mensch leicht lernen kann, besonders mit der Eintauchenmethode und wo es die Möglichkeit gibt die Göttliche Liebe, Trost und Mitleid aufnehmen und weiterleiten. Bei Mondbeschädigung gibt es tiefe emotionale Unzufriedenheit, die nach der Durcharbeitung aufhört zu quälen und der Mensch lernt den Leuten mit dem schwersten Schicksal zu helfen. Wenn der Mond harmonisch ist,
wird der Mensch sich jeglichen Lebensumständen anpassen und wird um sich herum ein leises Licht ausstrahlen; große Neigung zu seelischer Ruhe und innerer Bereitschaft etwas aufzunehmen, was man auf keinen Fall aufnehmen darf. Gefühle dieses Menschen sind oft unbeständig, was nicht immer schlecht ist: gute Pflegerin liebt am meisten ihren schwerstkranken Patienten. Der Fischenmond alleine mit seinem Dasein strahl Erbarmen und Mitleid aus und er muss verstehen, dass in manchen Situationen es zu Entspannung führt oder provoziert ganz schlimmen Vampirismus. Auf der niedrigen Ebene gibt Neigung zur Lüge, Verletzung der unangenehmen Verpflichtungen, Leben nach dem Prinzip: „man darf es nicht, aber möchte gerne, dann darf man es„; der Mensch kann Sklave seiner Wünsche werden.
Die Gläubigkeit, wie auch in anderen Wasserzeichen, ist emotionaler Art: der Gott fühlt man durch bestimmte sehr tiefe und eigenartige seelische Bewegungen, die keine Zweifel an ihrer Entstehung lassen. Dem Fischenmond fällt es nicht leicht sich in seinem plastischen und fließenden Unterbewusstsein zurechtzufinden und er kann die Teufelsnote im Engelchor, die in Tiefen seiner unbegreiflichen Seele klingen, nicht bemerken.
 

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü